Bildungs- & Wirtschaftskommunikation

Bildungs- & Wirtschaftskommunikation, Digitales Gesamtbild, Kommunikation als Kulturvermittlung, Social Media Kommunikation

Digitaler Medienbruch – Multi Channel – Medien

leave a comment »

Heute habe ich in den Wissensnachrichten im Radio einen Beitrag gehört der mich sehr angesprochen hat. Thema war eine Studie aus Schweden die einen Beweis bringt, dass sich „der Krieg“ erst durch persönliches Eigentum (z.B. Land) entwickelte/ entstand. In den Zeiten in denen Jäger und Sammler lebten gab es wohl keinen „Krieg“ oder keine vergleichbaren kriegerischen Handlungen. Geradezu ein idealer Pass für mich. Social Media Kommunikation/ Web 2-0-Kultur baut ja auf Jagen und Sammeln auf bzw. dem Teilen….   Die anschliessende Websuche brachte mir aber keine brauchbaren Ergebnisse. Es war mir nicht möglich, den Artikel oder die Studie zu finden.

So dachte ich spontan an eine clevere Pull-Kommunikation. Ein Informant berichtet über eine Studie die aber auf Grund des Mediums flüchtig ist und erst nach bezahlen einer Gebühr sich verfestigt. Denn 0% Ergebnis mit dem Suchbegriffen: „Schweden Studie Eigentum führt zu Gewalt“ „Schweden Studie“ „Schweden Anthropologen Studie“ „Süddeutsche Zeitung Studie Anthropologen Schweden Eigentum führt zu Kriegen“. Nach dem ich mir die Zeitung gekauft habe bekam ich 100% Ergebnis mit der Überschrift „Krieg liegt uns nicht im Blut“.

War das SEO-technisch Absicht?

Auf meinem Weg habe ich andere interessante Suchergebnisse gefunden. Das wird gemeint sein, wenn über das Serendipitätsprinzip gesprochen wird. Fokus, Zufall und der Medienbruch bestimmen unsere digitale Mediennutzung aber auch das Angebot.

Der Medienkonsum an sich gesehen ist eine zufällige Aufnahme von Informationen. Vorab gefiltert durch die Entscheidung für eine Informationsmarke (Wahl des Kanals). Welche Inhalte dann jedoch serviert werden ist für den Empfänger Willkür.

Die Information hätte ich digital über die Originalquelle, vertreten auf Facebook: https://www.facebook.com/ScienceMagazine?fref=ts der Subsite des Informanten http://wissen.dradio.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=244466 finden können.

Technisch gesehen habe ich folgende Nachfrage: Gibt es Geräte die flüchtige Informationen als Linkliste, Informationsplaylist archivieren? Gibt es eine Radio-App. die gleichzeitig und nachhaltig die Information und Mitteilungen archiviert? ARD-SocialTV oder ZDF-HeuteJournal+ folgen wahrscheinlich diesem Bedarf der natürlicherweise beim Link beginnt.

Wenn Lebensräume mit einer Information gefüllt werden soll, dann verstehe ich durch dieses Beispiel besser wieso Marken eigene Medienkanäle anbieten wollen und weshalb sich seid „Fit for Fun“ nichts geändert hat … außer der digitalen Ansprache.

Eine Information wartet auf Abholung _ew

Eine Information wartet auf Abholung _ew

Hier geht es zur Quelle: http://www.sciencemag.org/content/341/6143/270.abstract?utm_content=&utm_medium=Facebook&utm_campaign=Science&utm_source=shortener

Written by Erik Wegener

19. Juli 2013 um 17:28

Veröffentlicht in Social Media Kommunikation, Werteforschung

Tagged with

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s