Bildungs- & Wirtschaftskommunikation

Bildungs- & Wirtschaftskommunikation, Digitales Gesamtbild, Kommunikation als Kulturvermittlung, Social Media Kommunikation

Treffen der Ökumenebeauftragten und ökumenisch Interessierten

leave a comment »

Das Wort mit T – Toleranz |Umgang mit Menschen mit acht Buchstaben, fängt mit T an. Das Wort mit A – Akzeptanz | Bewusstseinszustand mit neun Buchstaben, fängt mit A an.

Gruppe 4: Reformation und Toleranz

Dem Impuls etwas über Religionsunterricht zu schreiben, finde ich super spannend, weil ich hier noch einige Bücher stehen habe und die ich in diesem Zusammenhang gerne lese, weil es ein wachsendes Thema ist – heuristisch eben. Die Arbeit daran wird  wahrscheinlich genauso schwer wie die der Diplomarbeit: „Wirtschaft, Recht und Kommunikation …“, weil es seine stumme Bearbeitung benötigt. Die Meinung ist weit verbereitet, die Erfahrungen breit gestreut und das Wissen nicht immer leicht zu finden. Selbes Thema anderer Ort, zwei Gedanken und zwei Erfahrungen nehme ich praktisch mit:

– Von meinen Gruppenmitgliedern ist der Begriff: Toleranz verstanden, die Akzeptanz wird gespürt – Religionen sind möglicherweise eine Sozialisationsinstanz, die die Akzeptanz erschwert. Es war eine wirklich heterogene Diskussion aber der Schritt über die Toleranz hin zur Akzeptanz hat nicht stattgefunden, deshalb auch nicht bei mir. Ist Religionsunterricht nur Erziehung?

– Überall wo „katholisch“ draufsteht ist katholisch drin. Nicht immer kann man erkennen ob die evangelische Kirche Träger eines Projektes ist. Das katholische Miteinander wirkt nach außen wesentlich strenger als es gefühlt innen abläuft. Die nach außen dargestellte Freiheit, wird durch das evangelische Verständnis von Selbstverantwortung umgrenzt.

+ Am Rande der Veranstaltung habe ich Jens kennengelernt, in seiner Gemeinde wird seit 35 Jahren ein ökumenischer Gesprächskreis  realisiert, hier geht es zur beeindruckenden Themenliste: Übersicht aller Vorträge und Referenten Pauluskreis_1977 – 2012

+ Erwin, Gemeinde Kladow, erzählte eine Geschichte, anfang der 70er Jahre schrieb er in Sao Paolo eine wissenschaftliche Arbeit mit  dem Thema‘: Toleranz ‚& Kreativität, 1975 kommt er zurück nach Berlin und muss feststellen, dass das Thema an der Universität nicht existiert, Thema ist derzeit Mead & Pawlow. Diese Arbeit und mehr über diese Hintergründe können nützlich sein, wenn Zeitdokumente brauche.

Treffen der Ökumenebeauftragten und ökumenisch Interessierten in der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum, Heckerdamm 232 und im Evangelischen Gemeindezentrum Plötzensee, Heckerdamm 226, 13627 Berlin

am Samstag, 16. Februar 2013 Gruppe – http://www.dioezesanrat-berlin.de

Hast Du meinen Affen gefunden?

Hast Du meinen Affen gefunden?

„Toleranz […] bezeichnet allgemein das Dulden oder Respektieren von Über­zeugungen, Handlungen oder Praktiken, die einerseits als falsch und normabweichend angesehen werden, andererseits aber nicht vollkommen abgelehnt und nicht eingeschränkt werden.“ [1]

[1] Die Geschichte des Begriffes der Toleranz, Der lateinische Begriff der tolerantia wurde von Martin Luther als „Tollerantz“ in die deutsche Sprache übertragen. http://www.tabvlarasa.de/37/Lausberg1.php

Written by Erik Wegener

20. Februar 2013 um 14:30

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s